Quell- und Grundwasser machen bloss je fünfzehn Prozent des Stadzürcher Verbrauchs aus, der weitaus grösste Teil stammt aus dem See: Das stets zwischen sechs und acht Grad kühle Wasser wird etwa 600 Meter vom Ufer entfernt in 32 Metern Tiefe gefasst und hier ins Werk Lengg gepumpt – bis zu 13000 m3 pro Stunde. Das macht jährlich immerhin 2% des Seevolumens aus.
cemsuisse_title_header_print_logo

Cemsuisse"

Verband der Schweizerischen Cementindustrie

Volltextsuche

Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

  • Startseite
    •     Über uns
      •     Medien
        •     Generalversammlungen
          •     Generalversammlung ...

Ende Navigator


Generalversammlung vom 7. Juni 2004

An der Generalversammlung der cemsuisse, dem Verband der Schweizerischen Cementindustrie, standen Massnahmen gegenüber CO2-Emissionen im Mittelpunkt. Während Leo Mittelholzer als scheidender Verbandspräsident über die zunehmenden Schwierigkeiten der Emissionsreduktion referierte, sprach Professor Carl Christian von Weizsäcker über Sinn und Unsinn einer CO2-Abgabe.

PDF-Dokument
Mediencommuniqué GV04
PDF-Dokument - 119 KB

PDF-Dokument
Ansprache Leo Mittelholzer, Präsident cemsuisse
Anlässlich der Generalversammlung cemsuisse vom 7. Juni 2004
PDF-Dokument - 98 KB

PDF-Dokument
Gastreferat Prof. Carl C. von Weizäcker
Anlässlich der Generalversammlung cemsuisse vom 7. Juni 2004
PDF-Dokument - 81 KB

Zurück zur Übersicht Generalversammlungen

Ende Inhaltsbereich




http://www.cemsuisse.ch/cemsuisse/ueberuns/medien/generalversammlungen/generalversammlung_2004/index.html?lang=de